Literatur, die ich empfehle:

 

+         für den Einstieg

++       zur Vertiefung

 

 

+         Baxter, R. (2014). Taschen-Tierarzt für Hunde. Krankheiten erkennen und vorbeugen. Nerdlen: Kynos Verlag.

 

+         Beck, E. (2013). Wer denken will, muss fühlen. Mit Herz und Verstand zu einem besseren Umgang mit Hunden.

           Nerdlen: Kynos Verlag.

 

+         Coppinger, L. & R. (2001). Hunde. Bernau: animal learn Verlag.

 

+         Cordt, M. (2006). Hundereich. Bernau: animal learn Verlag.

 

+         Egger, C. & Illi, R. (2012). Siehst du es?. Zossen: MenschHund! Verlag

 

++       Feddersen-Petersen, Dorit, U. (2004). Hundepsychologie. Stuttgart: Franckh-Kosmos Verlags-gmbh & Co.

 

++       Feddersen-Petersen, Dorit, U. (2008). Ausdrucksverhalten beim Hund. Stuttgart: Franckh-Kosmos Verlags-

            gmbh & Co.

 

++       Fischer, M., S. & Lilje, K., E. (2012). Hunde in Bewegung. Dortmund: VDH Service gmbh.

 

+         Greiffenhagen, S. & Buck-Werner, O., N. (2007). Tiere als Therapie. Neue Wege in Erziehung und Heilung.

           Nerdlen: Kynos Verlag.

 

+         Hagemann, W. & Laser, B. (2014). Leben will gelernt sein. So helfen Sie Ihrem Hund, Versäumtes wettzumachen.

           Botelsdorf: Birgit Laser Verlag.

 

+         Hallgren, A. (2006). Das Alpha-Syndrom. Über Führung und Rangordnung bei Hunden – was das ist und was

           nicht. Bernau: animal learn Verlag.

 

++       Handelmann, B. (2010). Hundeverhalten. Mimik, Körpersprache und Verständigung. Stuttgart: Franckh-Kosmos

            Verlags-gmbh & Co.

 

+         Hense, M. (2010). Der hyperaktive Hund. Bernau: animal learn Verlag.

 

+         Kotrschal, K. (2013). Wolf Hund Mensch. Wien: Christian Brandtstätter Verlag

 

+         Kraemer, E. (2009). Der große Kosmos Hundeführer. Stuttgart: Franckh-Kosmos Verlags-gmbh & Co.

 

+         Kvam, A., E. (2005). Spurensuche. Nasenarbeit Schritt für Schritt. Bernau: animal learn Verlag.

 

++       Miklósi, A. (2011). Hunde. Stuttgart: Franckh-Kosmos Verlags-gmbh & Co.

 

+         Neumann, S. (2006). Tierheim. Schicksal oder Chance? Bernau: animal learn Verlag.

 

++       O´Heare, J. (2009). Die Neuropsychologie des Hundes. Bernau: animal learn Verlag.

 

++       Otterstedt, C. & Rosenberger, M. (Hrsg.). (2009). Gefährten. Konkurrenten. Verwandte. Die Mensch-Tier-

            Beziehung im wissenschaftlichen Diskurs. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht gmbh & Co. KG.

 

+         Reinerth, S. (2005). Natural Dog Food. Rohfütterung für Hunde. Ein praktischer Leitfaden. Norderstedt: Books on

           Demand gmbh.

 

+         Rosenberg, M., B. (2012). Gewaltfreie Kommunikation: eine Sprache des Lebens. Paderborn: Junfermannsche

           Verlagsbuchhandlung.

 

+         Rugaas, T. (2012). Hilfe, mein Hund zieht! Bernau: animal learn Verlag.

 

+         Rugaas, T. (2007). Das Bellverhalten der Hunde. Bernau: animal learn Verlag.

 

+         Rugaas, T. (2001). Calming Signals. Die Beschwichtigungssignale der Hunde. Bernau: animal learn Verlag.

 

+         Schneider, D. (2005). Die Welt in seinem Kopf. Über das Lernverhalten von Hunden. Bernau: animal learn Verlag.

 

+         Schulz von Thun, F. (2011). Miteinander reden 1-3. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

 

+         Theby, V. (2011). Verstärker verstehen. Über den Einsatz von Belohnung im Hundetraining. Nerdlen: Kynos

            Verlag.

 

+         Tschentscher, J. (2009). Mensch-Hund Psychologie. Wie Mensch und Hund miteinander leben und sich

           gegenseitig beeinflussen. Bernau: animal learn Verlag.

 

+         Von Reinhardt, C. (2012). Stress bei Hunden. Bernau: animal learn Verlag.

 

+         Von Reinhardt, C. (2008). Leinenaggression. Bernau: animal learn Verlag.

 

+         Von Reinhardt, C. (2012). Welpen. Anschaffung, Erziehung und Pflege. Bernau: animal learn Verlag.

 

+         Wilde, N. (2014). Der ängstliche Hund. Stress, Unsicherheiten und Angst wirkungsvoll begegnen. Nerdlen: Kynos

            Verlag.

 

            Wischall, M., C. (2013). Geschlechtsspezifische Unterschiede im Training emotionaler Kompetenzen bei

           drogenabhängigen Rechtsbrechern. Unveröff. Dipl. Arbeit, Universität, Wien.

 

+         Ziegler, J. (2011). Hunde würden länger leben, wenn.... München: mvg Verlag